Blog Deutsch lernen Literatur Prosa

Kurzgeschichte interpretieren: Mit dieser Anleitung nie wieder ein Problem

Kurzgeschichte interpretieren | Shutterstock

Der Name lässt es vielleicht vermuten: die Kurzgeschichte ist durch ihre Kürze geeignet. Der komprimierte Inhalt lenkt die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche. Im Englischen werden Kurzgeschichten als Short Stories bezeichnet. In der Schule kommst du an der Kurzgeschichte nicht vorbei. Sie bietet zugleich einen unkomplizierten Einstieg in die Welt der Literatur. Wie du eine Kurzgeschichte interpretieren, verstehen und lesen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Was sind die Merkmale einer Kurzgeschichte?

Innerhalb der Kurzgeschichte lenkt der Autor die Aufmerksamkeit von uns Lesern auf das Wesentliche und einer Aussage. Ohne aufwändige Einleitung geht es mitten in das Geschehen hinein, was den Text zunächst hektisch und schnell erscheinen lässt. An diesen Merkmalen erkennst du eine Kurzgeschichte:

  • Ohne Einleitung geht es unmittelbar in das Geschehen.
  • Der Schluss bleibt offen.
  • Die Autoren verzichten auf Zeitsprünge.
  • Die erzählte Zeit bleibt linear und chronologisch.
  • Die Charaktere geben wenige Informationen preis.
  • Die Handlung beschränkt sich auf Alltagsthemen und Alltagssprache.
  • Wenige Protagonisten stehen im Vordergrund.  Sie sind Personen aus dem Alltag.
  • Am Ende folgt die Pointe mit einer überraschenden Wendung.
  • Schauplätze und Orte bleiben unbekannt.
  • Der Leser muss anhand von Leitmotiven und Metaphern Erklärungen finden.  
  • In Kurzgeschichten treffen wir auf personale und nicht auf auktoriale Erzähler. Der Leser selbst beurteilt die Geschehnisse.

Was muss die Interpretation einer Kurzgeschichte leisten?

Diese Beurteilung der Geschehnisse ist die Kernaufgabe in der Interpretation einer Kurzgeschichte. Wem diese Analyse besonders gut gelingt, der sichert sich einen gelungenen Aufsatz mit einer entsprechend guten Benotung. Ich kann euch zusichern, diese Interpretation ist kein Zauberwerk, sondern lässt sich wie jedes andere Handwerk erlernen.

So gelingt die Interpretation der Kurzgeschichte

Zunächst stellen wir die wichtigsten Fragen an die Kurzgeschichte, um hinter ihre Botschaft zukommen. Dafür musst du dir die Geschichte mehrmals durchlesen:

  • WO? Wo er eignet sich die Geschichte? Ist der Ort wichtig für die Handlung?
  • WAS?  Hinterfrage die Handlung. Gibt es einen Konflikt? Wie reagieren die Personen darauf? Können Sie am Ende ein Problem lösen?
  • WANN? Hat die Zeit eine Bedeutung für den Verlauf der Geschichte? Wie lang dauert die Handlung?
  • WIE?  Hinterfrage die Sprache der Kurzgeschichte. Welche Worte werden häufig wiederholt. Das macht sie zu Schlüsselworten. Findest du Leitmotive wie bestimmte Gegenstände, Situationen oder Farben? Wie veranschaulicht der Autor das Geschehen, seine Gedanken, Gefühle und Eindrücke? Wie wird die Geschichte spannend?

Während du diese Fragen beantwortest, solltest du dir Bleistiftnotizen an den Text machen. Auch Markierungen helfen, später deine Gedanken in der Interpretation der Kurzgeschichte zu ordnen. Beginnt erst nach dieser Vorarbeit mit dem Schreiben der Analyse.

Photo by Lonely Planet on Unsplash

Die wichtigsten sprachlichen Mittel in der Kurzgeschichte

Im Prinzip ist die Interpretation einer Kurzgeschichte kein Beinbruch. Das Ganze sollte mit etwas Übung leicht von der Hand gehen. Zu den wichtigsten sprachlichen Mitteln, die in der Kurzgeschichte auftauchen gehören die unter und Übertreibung der Hyperbel, die ironische Sprache, die unvollständigen Sätze der Ellipse, die Wiederholung von Satz Anfängen der _ oder eine Häufung von anfangs lauten der All Iteration. Die Beschönigung innerhalb der Sprache bezeichnen wir als Euphemismus und ein kurzer Vergleich und eine übertragene Bedeutung als Metapher. Versuche weitestgehend mit den Fachbegriffen zu arbeiten und sammle dadurch wertvolle Punkte in der Interpretation der Kurzgeschichte.

Aufbau der Interpretation der Kurzgeschichte

Einleitung:  Die Einleitungen ähneln sich und beinhalten den Titel, die Textsorte, das Erscheinungsjahr, den Autor, die Personen und das Hauptthema. Versuche den Inhalt in ein bis zwei Sätzen zusammenzufassen und schreibe im Präsens.

Hauptteil: Hier geht es um die wesentliche Analyse. Erkläre die einzelnen Konfliktstufen und das Verhalten der Figuren. Ein Fokus liegt auf den Gedanken der Figuren und ihrer Handlung. Ausgehend von der Erzählperspektive analysiert du die Zeit und den Handlungsaufbau. Schreibe über die Sprache der Kurzgeschichte und versuche wichtige sprachliche Mittel zu finden und diese zu deuten. Er kenne in der Kurzgeschichte die wichtigsten Motive und Merkmale und wie sich diese auf den Inhalt auswirken.

Schluss: Nun ist deine persönliche Meinung zur Aussage und Absicht des Autors gefragt. Zusammenfassend kannst du das wichtigste aus deiner Interpretation in ein bis zwei Sätzen beschreiben.

FAZIT

Eine gute Interpretation einer Kurzgeschichte besteht aus drei Bestandteilen und analysiert die Sprache, die Personen, die Handlung und die wesentlichen Merkmale der Textart. Im Prinzip sollte dir dieser Anleitung vollkommen ausreichen, um bei der nächsten Interpretation eine gute Note zu bekommen.